digital design informiert

www.dd-gbr.de

Druckversion

13.07.2004

Bilder im Internet

Dieser Artikel wendet sich an private Anwender mit i.d.R. wenig Hintergrundwissen.

Neben der rein textlichen Information, werden im Internet Bild- und Fotomaterialien in jeglicher Form verbreitet. Dabei sieht man allerhand - sowohl negative als auch positive Beispiele.

Aber was muss man nun bedenken, wenn man Bilder auf Internetseiten verwenden will?

Um die Frage ausführlich beantworten zu können, ist eine Unterteilung in mehrere Diskussionspunkte nötig:

  • Die rechtliche Seite

  • Inhaltliche Verknüpfung zum Textmaterial

  • Die technische Seite (Grafikkonvertierung / Programmierung)


Die rechtliche Seite von Bild- und Fotomaterial


wird von vielen weitgehend unterschätz bzw. nicht berücksichtigt. Hier kurz das Grundprinzip:

Ein Bild/Foto von einer externen Internetseite zu verwenden ist erlaubt, wenn eine Einverständniserklärung des Inhabers der ursprünglichen Seite vorliegt. Sollte diese Einverständniserklärung nicht eingeholt worden sein, kann man mit rechtlichen Konesquenzen rechnen.

Wo hier aber oft noch „ein Auge zugedrückt“ wird, ist die Lage viel ernster, wenn das „gestohlene“ Bildmaterial nicht nur verwendet, sondern auch noch direkt von dem Ursprungsserver geladen wird.

Dieser Vorfall ist und bleibt reeller Diebstahl und auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. (www.trafficklau.de)

Trotz das diese Grundlage der Mehrzahl an Webmastern bekannt sein dürfte und sich eigentlich auch schon für den Laien von selbst erklären sollte, findet man immer wieder exakt gleiche Bilder in verschiedenen Bannern oder immer wieder gleiche Fotos zur Unterstützung des Textmaterials.

Selbst erstellte Bilder sind immer die beste Alternative (da hier das Copyright bei Ihnen liegt). Mit ein wenig Übung und Inspiration lassen sich ungeahntem, tolle Ergebnisse erzielen.

Inhaltliche Verknüpfung zum Textmaterial


Wer Bilder verwenden will (ausgenommen natürlich Bildergalerien), sollte diese bedacht und vorallem richtig einbringen. Ansonsten gilt wie fast überall:

„Weniger ist oftmals Mehr!“

Die direkte Verknüpfung zum eigentlichen Inhalt ist hier maßgeblich. Man sollte sich immer erst Gedanken zu den einzelnen Menü-Punkten machen. So ist es absolut nicht sinnvoll in einem Impressum ein wahllos aus der Menge gegriffenes Urlaubsfoto unterzubringen. Viel mehr sollte man eine Verknüpfung zum Impressum suchen (z.B. eine Zeitung oder ähnliches).

Bilder sind ausschließlich in einem einheitlichen Stil einzubringen. Es wirkt immer optisch unschön unter einem Menüpunkt einen Comic-Style mit animierten GIF´s zu verwenden und unter einem anderen Punkt professionelle Farbfotos.

Die technische Seite von Bild- und Fotomaterial


Auch bei Web-Editoren wie Frontpage, bei denen Kenntnisse in HTML fast garnicht mehr nötig sind, ist es wichtig Bilder ans Web anzupassen. Hier wieder ein paar Grundregeln:

  • Bilder niemals per HTML bzw. per Editor verkleinern / vergrößern, da sich die Dateigröße (KiloByte) dadurch nicht verändert

  • Bilder bzw. Fotos müssen im Web nicht immer mit der besten Qualität veröffentlicht werden. Eine Grafikkonvertierung von ca. 70% der Ursprungsqualität ist meist mit dem bloßen Auge kaum erkennbar, macht sich aber in der Dateigröße und somit auch der späteren Ladezeit stark bemerkbar

  • Die Konvertierung ist logischerweise maßgeblich verantwortlich für die Dateigröße des Bildes. Abhängig von den Datei-Informationen kann das zu sehende Bild bei einer JPG oder GIF Datei völlig identisch sein, obwohl die Dateigröße bei dem einen viel kleiner ist, als bei dem anderen.

  • Im Internet ausschließlich das JPG bzw. GIF Format benutzen.


Mit Hilfe dieser Tipps, lassen sich auch im privaten Bereich oft deutlich bessere Ergebnisse erzielen.